Reformhouse pres. Hyenah

Reformhouse pres. Hyenah
Freitag | 16. März 2018 | 23:45 Uhr


FR1603 * Südklang präs. Reformhouse * Hyenah (RISE / Freerange) * Bukalemun (Südklang / Kowalski) * La Maka (Südklang) * A.M. (Maskerade)

Südklang klingt wie der Zeitgeist und das Kollektiv bringt frische Acts in die Kesselstadt. Reformen sind gut, Reformhouse ist besser. Und der Gast-Act Hyenah ist gerade auf dem besten Weg, das House zu reformieren. Zwar erst 2014 in der Szene aufgepoppt, wurde er schon 2016 von Traxsource, dem Digital-Shop für den guten House-Geschmack, zum Afro-Artist of the Year gewählt. Innerhalb von zwei Jahren hat er schon in allen wichtigen Clubs gespielt, auf allen wichtigen Labels veröffentlicht, alle wichtigen Acts geremixed und alle wichtigen Acts aus der Deep-House-Szene spielen seine Platten. Dabei weiß keiner, wer sich hinter Hyenah verbirgt. Seine Identität ist geheim und Hyenah trägt eine Maske bei seinen Gigs. Nicht die Person steht im Mittelpunkt, sondern sein Sound und seine Mission, Menschen zusammen zu bringen.

Der Durchstarter bringt das Genre Afro-House voran und wird vom Guru dieses Stils, Black Coffee, unterstützt. Hyenah selbst veranstaltet laut Eigenaussage im Berliner Watergate die einzige African House Music Nacht („Rise“) in ganz Europa. Diesen Spirit bringt er erstmals nach Stuttgart. Neues finden wir gut, genauso wie sein Manifest: “I don’t care about how much money you make. I don’t care about what you own. I don’t care if you are fat or skinny. I don’t care about the color of your skin, about if you are black, white or yellow. I don’t care if you are gay, straight or something in between. I care about what you have to offer. That’s what is important to me. What we all have to offer is what is important.“ Wir bieten ihm sehr gerne an, mit ihm zu feiern.